„Wir bedauern die Entschei­dung von Chris Rihm. Die Entschei­dung ist aber auch kon­se­quent. Nach seinem Ver­hal­ten der let­zten Wochen wäre ein Fes­thal­ten an der Land­tagskan­di­datur wed­er für ihn noch für die Partei hil­fre­ich gewe­sen. Noch kon­se­quenter wäre jedoch auch sein Rück­tritt als Stad­trat gewe­sen, schließlich wurde er über die CDU-Liste in den Gemein­der­at gewählt. Sollte er sich zu einem späteren Zeit­punkt ein­er anderen Frak­tion im Gemein­der­at anschließen, müsste er auch aus der Partei aus­treten. Das sehen unsere Satzung und unser Parteis­tatut so vor.

Wir als CDU Mannheim blick­en nun nach vorne und wer­den sehr schnell einen neuen Land­tagskan­di­dat­en oder eine neue Land­tagskan­di­datin für den Mannheimer Nor­den nominieren und dann geschlossen in den Wahlkampf ziehen. Alles Weit­ere wird der Kreisvor­stand nun in Ruhe berat­en“, so der CDU-Kreisvor­sitzende Niko­las Löbel MdB in ein­er gemein­samen Erk­lärung mit seinen Stel­lvertreter Katha­ri­na Funck und Egon Manz.

Stel­lung­nahme der CDU Mannheim zum Rück­tritt Chris Rihms von der Land­tagskan­di­datur