In knapp 900 Tagen sollen sie öff­nen. Die Tore zur Bun­des­garten­schau in Mannheim. Auf dem Gelände der ehe­ma­li­gen Spinel­li-Kaserne der US-Amerikan­er sowie auf dem Gelände des Luisen­parks soll 2023 eine Garten­schau entste­hen, welche die nach­haltig­ste Garten­schau bish­er sein möchte. Hier­für wer­den unter Anderem vier Leit­the­men beson­ders in den Fokus gerückt: Kli­ma, Umwelt, Energie und Nahrung. Durch inter­ak­tive Attrak­tio­nen sollen diese The­men den Besucherin­nen und Besuch­ern näherge­bracht wer­den. Außer­dem soll eine Seil­bahn die bei­den Areale im Luisen­park und auf Spinel­li verbinden und den 2,1 Mil­lio­nen Besuch­ern, welche für die Bun­des­garten­schau 2023 erwartet wer­den, ermöglichen schnell und ökol­o­gisch zwis­chen den Arealen zu pen­deln. Im Herzen des Spinel­li-Gelände, in der soge­nan­nten U‑Halle, soll in ein­er ehe­ma­li­gen Lager­halle eine Oase für Blu­men-Ausstel­lun­gen, Gas­tronomieange­bote sowie Ver­anstal­tun­gen entste­hen.

Doch wie ste­ht es um die Pla­nun­gen für die Bun­des­garten­schau 2023? Immer­hin reißen auf dem ehe­ma­li­gen Kaser­nenge­bi­et noch Bag­ger den Boden auf und es tür­men sich große Schut­tberge auf. Hierüber haben sich die CDU-Ortsver­bände Wall­stadt-Vogel­stang und Nord-Ost ein Bild vor Ort gemacht. An zwei Ter­mi­nen wurde, gemein­sam mit dem Geschäfts­führer der BuGa-GmbH, Jür­gen Schnell­bach, das Gelände der kom­menden Bun­des­garten­schau besichtigt.

Die Fra­gen der Teil­nehmer dreht­en sich vor allem um den Zeit­plan, mögliche Alt­las­ten, die Verkehrsan­bindung und die Seil­bahn. Let­ztere, so Schnell­bach, werde nach der BuGA wieder abge­baut. „Für die Seil­bahn gibt es schon eine Anschlussver­wen­dung. Wir haben diese nur gemietet.“ Der Zeit­plan sei zwar ambi­tion­iert, was auch mit der späten Über­gabe durch die Bun­de­sanstalt für Immo­bilien­auf­gaben zusam­men­hängt, „…aber mach­bar. Wir sind hier sehr opti­mistisch und arbeit­en auf Hoch­touren.“ Einge­plant sind auch mögliche Alt­las­ten, welche sich nach ein­er entsprechen­den Gelän­des­ondierung im Wesentlichen auf drei Stellen beschränkt. Beim Verkehr sollen mit dem Bus anreisende Besuch­er am Luisen­park starten und der PKW-Verkehr soll Platz auf dem Maimark­t­park­platz find­en. Shut­tle-Busse sollen den Trans­fer übernehmen. Anson­sten wün­sche man sich natür­lich eine ver­stärk­te Anreise mit dem ÖPNV.

„Bei­de Ver­anstal­tun­gen waren bestens besucht“, zeigen sich die Vor­sitzen­den der CDU Ortsver­bände, Hei­drun Back und Chris­t­ian Höt­ting, zufrieden. „Das zeigt uns, wie wichtig das The­ma der Bun­des­garten­schau für unsere Mit­glieder und die Mannheimer Bevölkerung ist. Auch die bei­den Land­tagskan­di­dat­en Chris Rihm und Alfried Wiez­corek sowie ihre Ersatzkan­di­dat­en Lennart Christ und Oliv­er Althausen waren anwe­send“, so Back und Höt­ting weit­er.

„Bis zum Früh­jahr 2023 möcht­en wir uns in regelmäßi­gen, jährlichen Abstän­den das Gelände der Bun­des­garten­schau besuchen, um einen Überblick über die Fortschritte der Bauar­beit­en zu erhal­ten. Wir freuen uns bere­its auf den näch­sten Besuch und über die Fortschritte auf dem Spinel­li-Gelände!“, so Back und Höt­ting abschließend.

CDU-Ortsver­bände Wall­stadt-Vogel­stang und Mannheim Nord-Ost: Besich­ti­gung des Buga-Gelän­des