Der CDU-Ortsver­band Neckarstadt traf sich vor kurzem im Eich­baum Brauhaus zu seinem monatlichen Stammtisch. Dabei bot vor allem die geplante Bebau­ung des Grund­stücks zwis­chen Schafwei­de und Friedrich-Ebert-Brücke sowie die weit­ere Entwick­lung am Alten Mess­platz reich­lich Gesprächsstoff. Das bis­lang beim Tech­no­se­um ange­siedelte SWR-Stu­dio Mannheim-Lud­wigshafen möchte an der Südost-Ecke des Grund­stücks Schafwei­de an der Ebert-Brücke sein neues Stu­dio erricht­en. 2020 soll Baube­ginn für ein als Solitär geplantes Sende­haus sein.

Auf dem größeren, nördlich gele­ge­nen Teil des Grund­stücks soll ent­lang der Schafwei­de und der B 38 in Form ein­er Block­rand­be­bau­ung Woh­nungs­bau entste­hen. Darüber informierte eine Beschlussvor­lage kür­zlich die Bezirks­beiräte. Roswitha Henz-Best äußerte ihren Unmut darüber, dass diese Pla­nun­gen den Bezirks­beiräten nicht auf der let­zten öffentlichen Sitzung vorgestellt wur­den, obwohl die Vor­lage schon zwei Wochen vorher vorgele­gen hat­te. “Wir hät­ten dazu eine ganze Rei­he von Fra­gen gehabt”, so die Bezirks­beiratssprecherin.

Die CDU-Mit­glieder sahen vor allem die geplante Block­rand­be­bau­ung kri­tisch. „Wir haben grund­sät­zlich nichts dage­gen, dass dort neuer Wohn­raum entste­ht. Aber die als mas­sive Block­rand­be­bau­ung konzip­ierte Wohnan­lage hätte eine totale Rodung des alten schö­nen Baumbe­stands zur Folge“, sagte Roswitha Henz-Best. „Man kön­nte dur­chaus eine Häuserzeile ent­lang Schafwei­de und B 38 erricht­en. Sie sollte aber nicht so mas­siv sein und weit­er nach innen ein­rück­en. Eine gebo­gene W‑Form des Baukör­pers wäre nicht nur lebendi­ger und men­schlich­er, son­dern würde auf den Baumbe­stand Rück­sicht nehmen kön­nen.“ Sie forderte: „Der Baukör­p­er darf kein mono­lithes und damit hartes und kaltes Erschei­n­ungs­bild haben, son­dern muss eine gegliederte, einzelne Häuser ables­bare Architek­tur aufweisen. Für diesen ´new urbanism´-Stil gibt es in Bran­de­voort (Nieder­lande) schöne Beispiele“. An die Gestal­tung sind hohe Anforderun­gen zu stellen, denn dies wird für die kom­menden Jahrzehnte das Entree zur Neckarstadt sein.

Den geplanten Neubau des SWR an der Ebert-Brücke wurde dage­gen begrüßt. „Wir freuen uns, dass der SWR sein Stu­dio in der Neckarstadt bauen will. Das wird ein Gewinn für unseren Stadt­teil sein“, sagte dazu der CDU-Ortsvor­sitzende Chris­t­ian Stalf. „Ein Wehmut­stropfen ist sicher­lich, dass die von der CDU vorgeschla­gene südliche Platzhälfte beim Alten Mess­platz nicht zum Zuge kam“, so Chris­t­ian Stalf weit­er. „Wir kämpfen aber weit­er­hin dafür, dass die südliche Platzhälfte ein­er sin­nvollen Ver­wen­dung zuge­führt wird. Die Stadt­spitze ist weit­er­hin gefordert, ihre Ver­sprechen einzuhal­ten, jet­zt wo auch die Stadt­bib­lio­thek anscheinend in der Innen­stadt geplant wird“, ergänzte Bezirks­beirätin Karin Urban­sky.

Entwick­lung des Grund­stücks “Schafwei­de”: CDU Neckarstadt begrüßt Ansied­lung des SWR, lehnt aber eine Block­rand­be­bau­ung ab