Die CDU ist in Mannheim mit über 1.000 Mit­gliedern die Mit­mach­partei. Basierend auf den Werten der Frei­heit, der Gle­ich­heit und der christlichen Näch­sten­liebe, auf­bauend auf unseren Grundüberzeu­gun­gen der sozialen Mark­twirtschaft und der Rechtsstaatlichkeit engagieren sich unsere Mit­glieder für das Wohl unser­er Stadt und unseres Lan­des. Wir alle wollen aktiv Poli­tik für die Men­schen in unser­er Stadt gestal­ten. Wir sind eine stolze Partei, die großar­tige Per­sön­lichkeit­en her­vor gebracht hat, die diese Stadt stark geprägt haben. Mannheim ist eine Stadt mit Herz, Charme und großer wirtschaftlich­er Dynamik. Dabei ist es unser Ziel eine Poli­tik geprägt von Urban­ität, Moder­nität und Nach­haltigkeit zu gestal­ten. Die Men­schen suchen in der Poli­tik nach Ver­lässlichkeit und Boden­ständigkeit und dem richti­gen Mix Prag­ma­tismus und Zukun­ftsvi­sion. Dafür ste­hen wir als CDU Mannheim. Gemein­sam wollen wir die Zukun­ft unser­er Stadt gestal­ten und die CDU zur Mit­mach­partei Nr. 1 in Mannheim weit­er­en­twick­eln. Auch Sie sind jed­erzeit in unseren Rei­hen willkom­men.

Struktur der CDU Mannheim

Sie wollen wis­sen, wie die CDU in Mannheim organ­isiert ist? Anbei find­en Sie eine kleine Über­sicht über unsere Struk­turen

Die Gründungsgeschichte der CDU Mannheim

Sie wollen mehr über unsere Geschichte erfahren. Die Geschichte unser­er Partei ist stark mit der Geschichte unseres Lan­des und unser­er Stadt verknüpft.

Nach dem 2. Weltkrieg erfol­gte in ganz Europa der Durch­bruch christlich­er, interkon­fes­sioneller, für alle sozialen Schicht­en offe­nen Volksparteien. In Deutsch­land bilde­ten sich wenige Wochen nach Kriegsende – als Reak­tion auf das Scheit­ern der Weimar­er Repub­lik, auf Nation­al­sozial­is­mus und Weltkrieg – in vie­len Städten unab­hängig voneinan­der christlich-demokratis­che Parteigrup­pierun­gen. Auch in Mannheim ent­stand bald die Bestre­bung, eine christlich-demokratis­che Partei zu grün­den. Nach einem ersten Tre­f­fen der Ini­tia­toren zur Parteigrün­dung wurde bei den Alli­ierten ein Antrags­brief mit den ersten Richtlin­ien und den Namen der Mit­glieder des ersten Vor­standes mit der Bitte um Lizen­sierung der Per­so­n­en ein­gere­icht.

Der erste Vor­stand sollte sich aus den fol­gen­den Per­so­n­en zusam­menset­zen: August Kuhn, Karl Thomae, Leopold Graf, Peter Schilpp, Anton Amend und Willi Huber. In ein­er ersten Vor­standssitzung am 28. Sep­tem­ber 1945 wur­den Ort und Ter­min der Grün­dungsver­samm­lung fest­gelegt. Diese sollte am 9. Okto­ber 1945 im Gasthaus „Land­kutsche“ stat­tfind­en. Die Genehmi­gung zur Parteigrün­dung wurde am 2. Okto­ber 1945 durch die Alli­ierten erteilt.

Die 86 Teil­nehmer der Grün­dungsver­samm­lung disku­tierten über die notwendi­gen Vor­bere­itun­gen des aus­führlichen Lizen­zierungsantrages für die neue Partei, der in fünf­fach­er Aus­fer­ti­gung an die Alli­ierten erfol­gen musste und den Namen der Partei (zunächst Christlich-Demokratis­che Partei CDP; den Namens­be­standteil „Union“ führten die einzel­nen Ver­bände deutsch­landweit ab dem Godes­berg­er Tre­f­fen vom 14.–16. Dezem­ber 1945), den Sitz der Partei (Stadtkreis Mannheim) sowie den gebi­etsmäßi­gen Wirkungs­bere­ich, Namen und Adressen des Vor­standes, Aus­führun­gen über Satzung und poli­tis­che Ziele enthal­ten musste.

Eine erste öffentliche Ver­samm­lung fand am 18. Novem­ber 1945 unter dem Titel „Grün­dungskundge­bung“ im „Capi­tol­licht­spielthe­ater“ in der Neckarstadt statt.

Willi Huber, der nach der Grün­dungsver­samm­lung als haup­tamtlich­er Parteisekretär einge­set­zt wurde, eröffnete am 1. Dezem­ber 1945 das erste Parteibüro der CDP Mannheim. Es han­delte sich dabei um ein angemietetes Zim­mer in den Räum­lichkeit­en der Com­merzbank. Die monatliche Miete betrug 85 Reichs­mark. Der Partei wurde 1 Schreibtisch, 1 Stuhl, 1 Schreib­maschi­nen­tisch mit Stuhl sowie 1 großer Sitzungstisch mit ein­er entsprechen­den Anzahl an Stühlen zur Ver­fü­gung gestellt. Von hier aus wur­den in allen Stadt­bezirken Ver­samm­lun­gen organ­isiert, um neue Mit­glieder zu wer­ben. Ende 1945 hat­te die CDP in Mannheim 95 Mit­glieder. Frühzeit­ig begann die Partei, ihre Struk­turen auf Basis von Ortsver­bän­den aufzubauen.

Bere­its in den ersten Monat­en gelang es, namhafte Red­ner für Wahlver­anstal­tun­gen zu gewin­nen, wie den Vor­sitzen­den der CDU in der britis­chen Zone und späteren ersten Bun­deskan­zler Dr. Kon­rad Ade­nauer am 20. Novem­ber 1946 im Rosen­garten.

Quelle: Bernack, Jen­ny, Die poli­tis­che und organ­isatorische Entwick­lung der CDU in Mannheim 1945 – 1949, 1984, Stadtarchiv Mannheim