Die Schließung der Fil­iale Gale­ria Karstadt Kaufhof in N 7 betrübt die CDA Mannheim sehr. Das Gebäude hat eine lange Tra­di­tion als Kaufhaus und ist für viele Mannheimerin­nen und Mannheimer seit Jahrzehn­ten ein wichtiger Baustein in der Stadt”, so der CDA-Vor­sitzende Chris­t­ian Höt­ting. Für uns ste­hen nun zum einen die Beschäftigten im Fokus, die hier am Stan­dort all die Jahre eine tolle Leis­tung erbracht und ihren Beitrag für die Attrak­tiv­ität des Einzel­han­dels­stan­dorts Mannheim geleis­tet haben.”

Zum anderen ist die angekündigte Schließung des Gale­ria Karstadt Kaufhof-Stan­dortes in N 7 nun ein weit­er­er Tief­schlag für den Einkauf­s­stan­dort Mannheim und auch für unsere Innen­stadt, aber in ganz per­sön­lich­er Weise vor allem für die Mitar­bei­t­erin­nen und Mitar­beit­er und ihrer Fam­i­lien. Die CDA kann die wirtschaftlichen Erwä­gun­gen, welche zu dieser Entschei­dung geführt haben nicht bew­erten. Sie ruft aber alle Ver­ant­wortlichen wie Stadt und Gemein­der­at auf, auch weit­er­hin alles zu tun, um Lösun­gen und neue Strate­gien für den Gale­ria Karstadt Kaufhof-Stan­dort zu suchen. Einen lan­gen Leer­stand dieser großen Immo­bilie kann sich kein­er der Beteiligten leis­ten. Wed­er die Stadt noch der Eigen­tümer.

„Die Sit­u­a­tion zeigt ein­mal mehr, wie notwendig Strate­gien zur Stärkung des Einzel­han­dels vor Ort sind.“ betont CDA-Vor­standsmit­glied Jür­gen Dörr. Durch die enor­men Investi­tio­nen der Ver­gan­gen­heit ist die Innen­stadt deut­lich aufgew­ertet wor­den.  Dies war ein wichtiger Baustein.

Aber auch wir als Kon­sumenten tra­gen Ver­ant­wor­tung. Es wird oft darüber geklagt, dass die Innen­städte der Kom­munen verö­den. Wer seine Einkäufe nur noch Online erledigt, darf sich nicht wun­dern, wenn dies neben anderen Fak­toren langfristig dazu beiträgt, dass tra­di­tion­sre­iche Einzel­han­dels­geschäfte und Kaufhäuser schließen müssen.

Um eine bessere Alter­na­tive zum Online-Han­del bieten zu kön­nen, muss man aus Sicht der CDA weit­er­hin daran arbeit­en, dass der Einzel­han­del vor Ort wieder gestärkt und das Einkauf­ser­leb­nis so attrak­tiv gemacht wird, dass das Einkaufen vor Ort eine Alter­na­tive darstellt und ein wirtschaftlich­es Betreiben von Einzel­han­del und Kaufhäusern möglich ist.

Ein wichtiger Baustein ist die Erre­ich­barkeit, zumal Mannheims Einzel­han­del ins­beson­dere von auswär­ti­gen Kundin­nen und Kun­den lebt. Wer also Autos ein­fach nur plan­los aus der kom­plet­ten Innen­stadt her­aushaben möchte, liegt grundle­gend falsch und macht das Auf­suchen von inner­städtis­chen Fil­ialgeschäften unat­trak­tiv.

Jür­gen Dörr: „Man darf sich dann nicht wun­dern, dass Shop­ping-Cen­ter auf der grü­nen Wiese weit­er­hin boomen oder der Online-Han­del mit all seinen neg­a­tiv­en Fol­gen zunimmt. Lei­d­tra­gende dieser Entwick­lung sind dabei vor allem die vie­len Beschäftigten im Einzel­han­del.“

Vielmehr wäre es erforder­lich, Verkehrsströme sin­nvoll zu lenken und echte Alter­na­tiv­en zum Auto auf den Weg zu brin­gen. Dies ist zielführen­der

„Ganz beson­ders wichtig ist der CDA aber nun, dass den vie­len Mitar­bei­t­erin­nen und Mitar­beit­ern der Gale­ria Karstadt Kaufhof-Fil­ialen eine Per­spek­tive in Form von Beschäf­ti­gungsmöglichkeit­en in anderen Häusern ange­boten wird, bzw. diese in jed­wed­er Form z. B. durch einen Sozialplan unter­stützt wer­den.“ appel­liert Chris­t­ian Höt­ting abschließend.

Vielle­icht ist bis Ende Sep­tem­ber noch Zeit, um bei der Konz­ern­leitung ein Umdenken zu erzie­len. Wir unter­stützen die dies­bezüglichen Bestre­bun­gen der Gew­erkschaft Ver­di.

CDA Mannheim: Gale­ria Karstadt Kaufhof — Einzel­han­del aufw­erten!