Am ver­gan­genen Woch­enende kam es am Plankenkopf und in den umliegen­den Bere­ichen wieder­holt zu Zusam­men­stößen zwis­chen Her­anwach­senden und Polizeibeamten bzw. Mitar­beit­ern der Polizeibehörde der Stadt Mannheim, als eine Coro­na-Streife eine größere Ansamm­lung von Jugendlichen, die sich trotz der derzeit gülti­gen Coro­na-Verord­nung in Grup­pen von drei bis fünf Per­so­n­en aufhiel­ten, ermah­nen wollte. Im Ver­lauf der Kon­trolle wurde die Streife von ein­er größeren Men­schen­menge bedrängt, woraus sich schließlich eine kör­per­liche Auseinan­der­set­zung entwick­elte. Teil­weise flo­gen Flaschen und Feuer­w­erk­skör­p­er in Rich­tung der Polizei und auch eine Schreckschusspis­tole kam zum Ein­satz.

„Wir verurteilen die Ver­stöße gegen die Coro­n­a­VO sowie den anschließen­den Angriff auf Polizeibeamte und Mitar­beit­er der Polizeibehörde auf das Schärf­ste“, sind sich die bei­den Stadträte und stel­lvertre­tende CDU-Kreisvor­sitzende Katha­ri­na Funck und Chris Rihm einig. Und weit­er: „Die aktuellen Ein­schränkun­gen tre­f­fen uns alle schw­er, sind für die Eindäm­mung der Pan­demie und die Ver­hin­derung ein­er zweit­en Infek­tion­swelle aber unab­d­ing­bar. Das mutwillige Wider­set­zen Einzel­ner schadet uns allen. Umso weniger kön­nen wir das Han­deln der Jugendlichen nachvol­lziehen.“

„Die Polizeibeamten und Mitar­beit­er der Polizeibehörde leis­ten ger­ade wie alle, die in einem sys­tem­rel­e­van­ten Beruf arbeit­en, einen außeror­dentlich wichti­gen Dienst für die Gesellschaft. Sie in dieser Sit­u­a­tion anzu­greifen ist an Feigheit nicht zu über­bi­eten“, pflichtet der ehe­ma­lige JU-Kreisvor­sitzende und Inter­ne­tre­f­er­ent des CDU-Kreisver­ban­des, Philipp Rudi, den bei­den CDU-Stadträten bei.

Zwis­chen­zeitlich wurde darüber hin­aus bekan­nt, dass im Inter­net für die näch­sten Tage zu Ran­dale und Gewalt gegen Polizis­ten aufgerufen wurde. „Wir sind entset­zt über diese indiskutable und brandge­fährliche, öffentliche Auf­forderung zur Bege­hung von Straftat­en“, sind sich Rihm und Funck einig. Bere­its jet­zt sind in der trau­ri­gen Bilanz des Woch­enen­des zwei ver­let­zte Polizeibeamte, zwei ver­let­zte städtis­che Mitar­beit­er und ein beschädigtes Polizeifahrzeug zu verze­ich­nen. „Den Ver­let­zten wün­schen wir eine schnelle und voll­ständi­ge Gene­sung. Von der Mannheimer Stadtver­wal­tung erwarten wir, dass sie bei der Fest­set­zung der Bußgelder für die mutwilli­gen Ver­stöße gegen die Coro­n­a­VO entsprechend empfind­liche Bußgelder ver­hängt“, so Rihm, Funck und Rudi abschließend.

CDU Mannheim verurteilt Angriffe auf Polizeibeamten und Mitar­beit­er der Polizeibehörde
Markiert in: