“Wir wollen bei­de Wahlkreise gewinnnen und schick­en zwei her­vor­ra­gende Kan­di­dat­en ins Ren­nen”, so kom­men­tiert der CDU-Kreisvor­sitzende und Mannheimer Bun­destagsab­ge­ord­nete Niko­las Löbel  den Per­son­alvorschlag, den der CDU-Kreisvor­stand nun den CDU-Mit­gliedern für die Mit­gliederver­samm­lung am 20. März unter­bre­it­et.

“Mit Pro­fes­sor Dr. Alfried Wiec­zorek im Süd-Wahlkreis und Chris Rihm im Nord-Wahlkreis hat der CDU-Kreisvor­stand zwei Kan­di­dat­en zur Wahl durch die Mit­glieder vorgeschla­gen, die bei der Kom­mu­nal­wahl im ver­gan­genen Jahr durch beson­ders gute per­sön­liche Ergeb­nisse aufge­fall­en sind. Die bei­den sind bekan­nt und anerkan­nt in der Bevölkerung. Sie ste­hen mit bei­den Beinen im Leben und in der Mitte der Gesellschaft. Sie verkör­pern die Volkspartei CDU. Und sie engagieren sich seit vie­len Jahren über die Maßen hin­aus für unsere Stadt. Deshalb sind Alfried Wiec­zorek und Chris Rihm die ide­alen Kan­di­dat­en für diese Land­tagswahl”, so Löbel. Auf seinen Vorschlag hin hat der Kreisvor­stand in sein­er jüng­sten Sitzung die Per­son­alien als, so Löbel, “überzeu­gen­des Ange­bot” für die CDU-Mit­gliederver­samm­lung am 20. März beschlossen. Löbel ergänzt: “Ich bin sehr zuver­sichtlich, dass die Mit­glieder der Empfehlung des Vor­standes fol­gen wer­den.” Löbel sieht die Land­tagswahl im März 2021 als “noch lange nicht entsch­ieden”. Er betont: “Ger­ade weil uns als CDU derzeit der Wind ins Gesicht bläst, ist ein starkes Per­son­alange­bot sowohl an der Spitze mit Kul­tus­min­is­terin Susanne Eisen­mann als auch vor Ort mit den Wahlkreiskan­di­dat­en umso wichtiger. Da sehe ich uns in Mannheim mit unserem Per­son­alvorschlag bestens aufgestellt.” Als Ersatzkan­di­dat­en vorge­se­hen sind für den Nord­wahlkreis Lennart Christ und für den Süd-Wahlkreis, zu dem alle Stadt­bezirke südlich des Neckars zuzüglich Feu­den­heim gehören, Oliv­er Althausen.

Pro­fes­sor Dr. Alfried Wiec­zorek ist seit 1990 und bis Ende dieses Jahres Gen­eraldirek­tor der Reiß-Engel­horn-Museen. Der inter­na­tionale Erfolg des Haus­es hat­te immer wieder Abwer­bev­er­suche zur Folge, doch ist Wiec­zorek Mannheim stets treu geblieben. Die Ver­bun­den­heit zur Stadt sei es, die ihn zu dem Entschluss führte, nach Ende sein­er beru­flichen Lauf­bahn sich hier poli­tisch zu engagieren. Bei der Kom­mu­nal­wahl im Mai 2019 machte er auf der CDU-Liste einen Sprung nach vorne von Platz 13 auf Platz 9. “Mit der Kul­tur- und Wis­senschaft­spoli­tik ist Pro­fes­sor Wiec­zorek in zwei Bere­ichen kom­pe­tent und engagiert, die orig­inär in die lan­despoli­tis­che Zuständigkeit fall­en. Das passt ide­al”, betont Niko­las Löbel. Wiec­zorek selb­st nen­nt noch die Bil­dungspoli­tik als seinen drit­ten Schw­er­punkt, auch das eine Auf­gabe des Lan­des.

“Ich freue mich sehr über das Ver­trauen des Kreisvor­standes und werbe jet­zt um das Ver­trauen der Mit­glieder des CDU Mannheim”, sagte der 65-Jährige nach sein­er Nominierung in der ver­gan­genen Woche. “Mit mein­er jahrzehn­te­lan­gen Führungs- und Gremiener­fahrung, mein­er wis­senschaftlichen Aus­bil­dung, meinen Engage­ments und mein­er Ver­wurzelung in Mannheim bin ich ein überzeu­gen­des Ange­bot für die Mannheimer Wäh­lerin­nen und Wäh­ler”, so Wiec­zorek, der in Feu­den­heim lebt und dort seit ver­gan­genem Jahr für die CDU im Bezirks­beirat sitzt. Er ergänzt: “Mannheim braucht in  Stuttgart eine Stimme mit Gewicht, einen Volksvertreter, der Gehör find­et in der Lan­desregierung.” Der Zweitkan­di­dat im Süd-Wahlkreis ist Oliv­er Althausen. Der 56-jährige Ver­wal­tungs­fach­wirt ist seit fast 30 Jahren in der CDU engagiert. Seit 1980 ist er im Rathaus tätig, unter anderem war er langjähriger Geschäfts­führer der CDU-Gemein­der­ats­frak­tion.

Chris Rihm will es noch ein­mal wis­sen: Bere­its zur Land­tagswahl 2016 war im Nord-Wahlkreis ange­treten. Bei der Kom­mu­nal­wahl 2019 verbesserte er sich mit einem her­vor­ra­gen­den Ergeb­nis von Platz 5 auf Platz 4. “Die Wäh­lerin­nen und Wäh­ler hon­ori­erten ganz offenkundig seinen jahre­lan­gen Ein­satz für Käfer­tal, wo er zulet­zt Sprech­er im Bezirks­beirat war, und seinen Ein­satz in zahlre­ichen Ini­tia­tiv­en und Vere­inen. Chris Rihm ist authen­tisch, ein unab­hängiger Kopf als Vertreter des sozialpoli­tis­chen Flügels der CDU jemand, dem der soziale Aus­gle­ich in unserem wirtschaftlich erfol­gre­ichen Bun­des­land beson­ders am Herzen liegt”, beschreibt ihn Niko­las Löbel. Der Fam­i­lien­vater Rihm ist selb­st­ständi­ger Unternehmer und Besitzer zweier Reise­büros. Als ehre­namtlich­er Organ­isatorisch­er Leit­er Ret­tungs­di­enst ist er an manchen Tagen auch mit Blaulicht in Mannheim unter­wegs.

“Ich bin dankbar dafür, dass der CDU-Kreisvor­stand meine ehre­namtliche poli­tis­che Arbeit mit der Nominierung für die Land­tagskan­di­datur hon­ori­ert und bin zuver­sichtlich, dass auch die Mit­glieder mit ihr Ver­trauen aussprechen wer­den”, sagt Chris Rihm. Er wolle neben der Sozialpoli­tik den gesellschaftlichen Zusam­men­halt in den Mit­telpunkt seines Wahlkampfes stellen. Ger­ade im Mannheimer Nor­den fühlen sich viele Wäh­lerin­nen und Wäh­ler nicht mitgenom­men oder gar abge­hängt. Die CDU als Volkspartei muss alles dafür tun, dieses Gefühl des Ver­loren­seins, den Ver­trauensver­lust durch kluge Sozial- und Wirtschaft­spoli­tik, durch die Nähe von Poli­tik­ern zu den Men­schen wieder gut zu machen”, so Rihm. Der Zweitkan­di­dat im Nord-Wahlkreis ist der 22-jährige Stu­dent und JU-Kreisvor­sitzende Lennart Christ aus Wall­stadt.

Alfried Wiec­zorek und Chris Rihm sollen für CDU ins Ren­nen gehen CDU-Kreisvor­stand schlägt Land­tagskan­di­dat­en für Mit­gliederver­samm­lung vor