Die CDU Seck­en­heim-Friedrichs­feld hat einen neuen Vor­stand gewählt. Unter der Leitung von des Kreisvor­sitzen­den Niko­las Löbel wurde die Seck­en­heimer Bezirks­beiratssprecherin Sabine Bren­ner gewählt. Sie fol­gt auf Edwin Schweiz­er, welch­er vor zwei Jahren bei der Fusion der Ortsver­bände Seck­en­heim und Friedrichs­feld den Vor­sitz über­nom­men hat­te.

Als Stel­lvertreter ste­ht ihr der Friedrichs­felder Bezirks­beiratssprech­er Prof. Dr. Andreas Pitz zur Seite und um die Finanzen des Ortsver­ban­des küm­mert sich als Schatzmeis­terin Bär­bel Krauß. Als Schrift­führerin wurde Margeri­ta Böh­ler bestätigt. Den Vor­stand kom­plet­tieren die Beisitzer Kiraz Dalaslan-Sol­maz, Stef­fi Diel­mann, Hart­mut Erny, Her­rmann Krauß und Edwin Schweiz­er. Als Kassen­prüfer wur­den Hei­derose Karl und Theo Schmitt gewählt.

Die Vor­sitzende bedank­te sich bei den langjähri­gen Mit­gliedern des Vor­standes Jür­gen Zink und Jochen Güniker für ihr Engage­ment und ihre Arbeit der let­zten Jahre.

Sabine Bren­ner bedank­te sich fern­er für das ent­ge­genge­brachte Ver­trauen und betonte: „Mir ist wichtig, dass wir viel Präsenz in unseren Stadt­teilen zeigen und uns den Anliegen der Bürg­erin­nen und Bürg­er annehmen. Der Bürg­er muss spüren, dass wir gemein­sam für das Wohl unseres Ortes und sein­er Men­schen arbeit­en. Wir als Ortsver­band müssen uns im Bewusst­sein der Bürg­er fest ver­ankern.“

Die ver­gan­genen zwei Jahre war der Ortsver­band in den Stadt­teilen Seck­en­heim und Friedrichs­feld häu­fig präsent.

Durch Infos­tände, das tra­di­tionelle 1. Mai-Grillfest und die Ver­anstal­tung “Weißwurst und Poli­tik“, die 2019 erst­mals stat­tfand, kon­nten die Wahrnehmung ihres Ortsver­ban­des gestärkt wer­den.

Während des Gemein­der­atswahlkampfes, kam es zu vie­len Kon­tak­ten und gemein­samen Aktio­nen mit anderen Ortsver­bän­den. Diese Kon­tak­te möchte Bren­ner weit­er­hin pfle­gen und aus­bauen, um gemein­same Aktio­nen oder Ver­anstal­tun­gen zu pla­nen. „Dies wird uns gelin­gen, wenn wir kon­struk­tiv zusam­me­nar­beit­en.“

„Wenn man Poli­tik als Kun­st des Möglichen definiert hat, so hoffe ich, dass wir in der Zusam­me­nar­beit ein Team von Kün­stlern wer­den, das alle Möglichkeit­en auss­chöpft. Dazu wün­sche ich euch allen, und mir, viel Glück“  so das Schluss­wort von Sabine Bren­ner.

Sabine Bren­ner neue Vor­sitzende der CDU Seck­en­heim-Friedrichs­feld