cof

Als dritte und vor­erst let­zte Sta­tion der mehrteili­gen Besuch­srei­he bei der Car­i­tas besuchte die CDA Mannheim die Migra­tions­ber­atung in Mannheim.

Hin­ter dem Begriff der Migra­tions­ber­atung steckt ein vielfältiger Kreis von Men­schen, welche aus den unter­schiedlich­sten Grün­den in unser Land gekom­men sind. Zum einen die Spä­taussiedler, welche neben einem ver­tiefend­en Sprachkurs vor allem Unter­stützung bei der Anerken­nung ihres Stu­di­en- oder Beruf­s­ab­schlusses aus dem Aus­land benöti­gen. Zum anderen bet­rifft dies natür­lich auch anerkan­nte Flüchtlinge oder Flüchtlinge mit einem ständi­gen Aufen­thalt­sti­tel.

Es ist oft­mals schon eine Her­aus­forderung aus den vie­len ver­schiede­nen Aufen­thaltsmöglichkeit­en die Maß­nah­men abzuleit­en, welche in Anspruch genom­men wer­den kön­nen. Wün­schenswert wäre eine noch bre­it­ere Förderung, damit eine Inte­gra­tion bess­er und manch­mal auch schneller funk­tion­iert. Sprachkurse sind hier der alles entschei­dende Schlüs­sel. Ein großes Prob­lem ist die Woh­nungssuche und der ÖPNV. Pro Monat ste­hen jedem Migranten 10 Einzelfahrttick­ets zur Ver­fü­gung. Wenn man bedenkt, wie viele Behör­dengänge notwendig sind, nimmt die Zahl der Tick­ets schnell ab. Insofern wurde ein Sozial-Monat­stick­et angeregt, welch­es viele Prob­leme lösen würde. Auch die Kinder­be­treu­ung ist oft nicht leicht zu bewälti­gen. Man hat einen Betreu­ungsplatz auf der Schö­nau, aber der Sprachkurs find­et auf der Rhein­au statt. Da überkreuzen sich oft Zeit­en und man ist auch schnell wieder beim The­ma ÖPNV.

Ange­set­zt war das Gespräch für eine Stunde. Aber von Seit­en der CDA-Kol­legin­nen und Kol­le­gen Chris­t­ian Höt­ting, Hel­ga Schlichter und Jür­gen Dörr gab es so viele Nach­fra­gen und von Seit­en der Gesprächspart­ner der Car­i­tas, Her­rn Kohl und Frau Schüne­mann, gab es so viele The­men, dass man erst nach zwei Stun­den auseinan­derg­ing. Man einigte sich darauf, dass Gespräch­sange­bot nicht abreißen zu lassen und fort­set­zen zu wollen.

CDA vor Ort: Die Migra­tions­ber­atung der Car­i­tas