Die glob­ale Inrix-Stau-Studie belegt: Mannheim ste­ht mit 73 Stun­den Stau im Jahr 2018 nicht gut da. „Die Men­schen in Mannheim ver­plem­pern viel zu viel wertvolle Zeit in Staus auf unseren Straßen“, sagt der CDU-Frak­tionsvor­sitzende im Mannheimer Gemein­der­at, Claudius Kranz. Er rech­net aus: „73 Stun­den sind 4.380 Minuten. Das sind 4.380 Minuten zu viel im Stau.“ Kranz sieht die CDU-Forderung nach ein­er neuen Verkehrspoli­tik in Mannheim durch die Studie belegt: „Wir müssen den Verkehr flüs­siger machen, das ist eines der wichtig­sten Ziele unser­er Verkehrspoli­tik in den kom­menden Jahren. Mod­ernisierung der Straßen, intel­li­gente Verkehrslenkung, mehr ÖPNV und Rad­verkehr – das muss Hand in Hand gehen, das eine darf das andere nicht auss­chließen.“

Mannheim belegt in der Inrix-Studie einen der besseren Plätze – in anderen deutschen Städten ist der Straßen­verkehr noch stauge­plagter. „73 Stun­den Stau sind aber nun wirk­lich kein Aushängeschild und schon gar nichts, worauf man sich aus­ruhen sollte, wie jene es am lieb­sten hät­ten, die das Block­ieren des Autoverkehrs zur poli­tis­chen Maxime erhoben haben. Unser Konzept, dass jed­er Verkehrsträge seine spezielle Berech­ti­gung und Berück­sich­ti­gung erfahren muss, wir durch die Studie bestätigt “, so Kranz.

Der stel­lvertre­tende Frak­tionsvor­sitzen­der und Mannheimer Bun­destagsab­ge­ord­nete Niko­las Löbel sagt: „Die Studie belegt nicht nur, dass in Mannheim zu viel im Stau ges­tanden wird. Sie belegt auch, dass uns alle das teuer zu ste­hen kommt.“ Die Studie nen­nt umgerech­net rund 563 Euro Kosten pro Fahrerin bzw. Fahrer infolge der Staus in Mannheim. Auch in ander­er Hin­sicht wür­den Staus uns teuer zu ste­hen kom­men, so Löbel: „Im Stau bzw. Stop-and-Go-Verkehr wer­den wesentlich mehr Schad­stoffe aus­gestoßen als bei gutem Verkehrs­fluss. Das Ver­mei­den von Staus ist deshalb auch eine Frage von Umwelt‑, Kli­ma- und Anwohn­er­schutz.“

Die CDU Mannheim fordert nach den Worten von Löbel die Ver­dop­pelung der Mit­tel für Straßen­sanierung, worin auch der Aus­bau von Kreuzun­gen zum besseren Verkehrs­fluss enthal­ten sei, sowie die Ver­dreifachung der Mit­tel für den Rad­wege­bau bzw. für deren Sanierung. „Zur Reduzierung von Staus und von unnötigem Park­platz­suchverkehr fordern wir intel­li­gente Verkehrss­teuerung und smarte Logis­tik für die Innen­stadt bis 2024“, so Niko­las Löbel.

Claudius Kranz: „4.380 Minuten im Stau sind 4.380 Minuten zu viel“ — Stau-Studie unter­stre­icht CDU-Forderung nach neuer Verkehrspoli­tik in Mannheim