Umwelt­fre­undliche Energiegewin­nung ist eine Forderung unser­er Zeit. Doch wie? Kurzfristig ist diese vor dem Hin­ter­grund stetig weit­er steigen­den Strombe­darfs ein­er Indus­trie- und Wohl­stands­ge­sellschaft wie der unseren wohl kaum umzuset­zen. Und so ist den rein ide­ol­o­gis­chen Forderun­gen nach schnellem Ausstieg aus den bish­eri­gen Energiegewin­nungs­for­men aus prag­ma­tis­chen Grün­den eine Absage zu erteilen.

Doch auch die MIT Mannheim begrüßt jeglichen Schritt in die Rich­tung von umwelt­fre­undlichen Energiegewin­nungsalter­na­tiv­en. Ein Leucht­turm in diesem Bere­ich stellt sicher­lich das Bio­massekraftwerk auf der Friesen­heimer Insel dar. Hier wird aus Rest- und Altholzen auf beson­ders umweltscho­nende Weise Strom erzeugt.

Bei ein­er aus­führlichen Besich­ti­gung des Werkes wurde das weit­ge­hend automa­tisierte Kraftwerk erkun­det. Durch ein aus­gek­lügeltes Sys­tem aus hochmod­ern­er Feuerung­stech­nik in Verbindung mit ein­er Rauch­gas­reini­gung durch Zusatz von Kalkhy­drat und Herd­ofenkoks sowie nachgeschal­teten Gewe­be­filtern unter­schre­it­et die Anlage bere­its die zuläs­si­gen Gren­zw­erte der 17. BIm­SchV (Bun­des­im­mis­sion­ss­chutzverord­nung).

Der Blick vom Dach des Kraftwerkes gewährte auch einen schö­nen Blick von der hes­sis­chen Bergstraße bis in die weite Pfalz.

„Bei der MVV Umwelt GmbH hat man die Zeichen der Zeit erkan­nt“, so der MIT Kreisvor­sitzende Alexan­der Fleck, „hier wird ein wichtiger und richtiger Schritt in Rich­tung umwelt­fre­undlich­er Energiegewin­nung gegan­gen. Vie­len Dank hier­für.“

 

MIT Mannheim: Bio­masse ist Klasse — Besich­ti­gung des Bio­massekraftwerks der MVV Umwelt GmbH