Das Her­zo­gen­ried in all seinen Facetten war The­ma beim let­zten Stammtisch der CDU Neckarstadt am Mess­platz. Dafür kon­nte der Ortsver­band eine sachkundi­ge Exper­tin gewin­nen: Die Quartier­man­agerin Jen­nifer Yeboah. Sie arbeit­et seit gut einein­halb Jahren in dem rund 8.000 Bewohn­er umfassenden Stadt­bezirk. „Ich führe täglich zahlre­iche Gespräche und lerne immer noch Neues über das Her­zo­gen­ried“, sagte sie beim Stammtisch der Neckarstädter Christ­demokrat­en. „Die Auf­gabe ist eine span­nende Her­aus­forderung, der ich gerne nachge­he“, ergänzte sie.

Auf diesem Weg gibt es im Her­zo­gen­ried einige Auf­gaben zu bewälti­gen. Eine davon ist die immer älter wer­dende Gesellschaft. Viele Straßen im Her­zo­gen­ried, unter anderem beim Senioren­tr­e­ff am Brun­nen­garten und beim Quartier­man­age­ment in der Hochufer­straße, sind für ältere Men­schen zu steil angelegt. „Es gibt auch viele Stolper­steine“, meint Jen­nifer Yeboah. Dazu gehören auch gesund­heitliche Ange­bote. Die Pläne eines Ärztehaus­es im alten GBG-Gebäude wur­den begrüßt. „Das wäre für Men­schen aller Alters­grup­pen ein wichtiger Beitrag für die Gesund­heitsin­fra­struk­tur im Stadt­teil“, fan­den der CDU-Ortsvor­sitzende Chris­t­ian Stalf und Mit­glied Fabi­an Schrad­er. „In Mannheim prak­tizieren generell zu wenige Augenärzte“, beobachtete Chris­t­ian Stalf. „Ein solch­es Ange­bot in einem Ärztehaus würde bei der großen Nach­frage im Her­zo­gen­ried und in Mannheim helfen“, meinte Stalf.

Die CDU-Mit­glieder besprachen beim Stammtisch mit Jen­nifer Yeboah auch The­men, die die Beteili­gung von Bürg­ern im Her­zo­gen­ried betr­e­f­fen. Ein­er dieser Beteili­gung­sprozesse befasst sich mit der Zukun­ft der Mul­ti­halle, die auch in der Stadt­teilkon­ferenz am 26. Sep­tem­ber Gegen­stand sein wird. Außer­dem disku­tierten die Anwe­senden engagiert über den Her­zo­gen­ried­park und das benach­barte Bad. Nach Fest­stel­lung von Jen­nifer Yeboah sind die Bürg­er mit dem Park eigentlich zufrieden. Sie wün­schen sich lediglich eine Sanierung des Parks. Sie ist sich mit CDU-Bezirks­beiratssprecherin Roswitha Henz-Best darin einig, dass der Park weit­er­hin den Schülern der benach­barten Schulen für Schul­sport zur Ver­fü­gung ste­hen muss. Inter­esse an Trend­sportarten beste­he dage­gen nicht.

CDU Bushal­testelle am Her­zo­gen­ried­park gefordert