(v.l.): Stad­trat Niko­las Löbel, MdB, Stad­trat Bernd Kupfer, Eber­hard Gien­ger, MdB

Die Sportvere­ine und ihr beson­deres Engage­ment in der Nach­wuch­sar­beit bilden die Basis, die unser Sport­sys­tem und damit auch den Spitzen­sport trägt. Aber während manch ein Vere­in mit dem Andrang von Vorschul- und Grund­schulkindern kaum fer­tig wird, nimmt die Zahl der jugendlichen Sportler seit ger­aumer Zeit spür­bar ab. Nicht zulet­zt fehlt es auch immer mehr an Ehre­namtlichen in den Vere­inen. Wie man diesen Auf­gaben in den näch­sten Jahren begeg­net, disku­tierten zahlre­iche Vertreter aus Mannheimer Sportvere­inen mit den CDU-Poli­tik­ern Niko­las Löbel, Eber­hard Gien­ger und Bernd Kupfer.

Der Bun­destag hat entsch­ieden, die Spitzen­förderung für 2018 um mehr als 23 Mil­lio­nen Euro auf nun­mehr 193 Mil­lio­nen Euro zu erhöhen, was ger­ade auch für die Olympiastützpunk­te in der Rhein-Neckar-Region wichtig ist. „Wie kön­nen wir die Vere­ine bei der Pflege und Instand­hal­tung ihrer Platzan­la­gen bess­er unter­stützen“, sieht Stad­trat Bernd Kupfer kom­mu­nalen Nach­holbe­darf. Ein Vere­insvertreter berichtet von man­gel­nder Unter­stützung bei Bau­vorhaben von Sportan­la­gen. Die CDU-Frak­tion spricht sich klar dafür aus, gemein­sam mit den Sportvere­inen an ein­er besseren und nach­haltigeren Sport­stät­ten­fi­nanzierung zu arbeit­en. Die lange Phase der Zwis­chen­fi­nanzierung und fehlende städtis­che Bürgschaften machen es Sportvere­inen schw­er, die Real­isierung von geplanten Bau­vorhaben voranzutreiben. „Dazu brauchen wir neue Konzepte“, so der CDU- Bun­destagsab­ge­ord­nete Niko­las Löbel, der mit dem ehe­ma­li­gen Turn­welt­meis­ter und Olympiasieger Eber­hard Gien­ger, MdB, promi­nente Unter­stützung aus Berlin mit­brachte. Gien­ger, der häu­fig in Mannheim zu Gast ist, und die sportliche Sit­u­a­tion gut ken­nt, beze­ich­nete die Vere­ine als die Basis des deutschen Sports. „Die ver­lässliche Förderung der Vere­ine und der dort ehre­namtlich Täti­gen sind wesentliche Ziele unser­er Sport­poli­tik“, so Eber­hard Gien­ger. Daher sprachen die CDU-Poli­tik­er mit den Vere­insvertretern vor allem über die Her­aus­forderun­gen der Sport­in­fra­struk­tur. „Intak­te Sport­stät­ten sind unab­d­ing­bare Voraus­set­zun­gen für eine erfol­gre­iche Vere­in­sar­beit. Den Sport­stät­ten­bau, dem auch in Mannheim ein Sanierungsstau zugrunde liegt, wollen wir weit­er fördern und vorantreiben.

Die Vere­ine müssen trotz Zuschüssen von Sport­bund und Stadt für Sanierungs- und Mod­ernisierungsvorhaben eine lange Phase der Zwis­chen­fi­nanzierung über Kred­ite stem­men. Dafür fehlen dann oft die nöti­gen Sicher­heit­en und Vere­ine müssen hohe Zin­sen zahlen. „Deshalb müssen wir ein neues Finanzierungskonzept erar­beit­en, das städtis­che Bürgschaften für Sportvere­ine bein­hal­ten kann. Wir wer­den das prüfen und wollen die Sit­u­a­tion für die Vere­ine verbessern“, so Löbel und Kupfer zuver­sichtlich.

Bürgschaften für Sportvere­ine: CDU-Frak­tion will kom­mu­nale Sport­stät­ten­fi­nanzierung verbessern