Die CDU-Bezirks­beiräte der Oststadt/Schwetzingerstadt, Bern­hard Juret­zek und Christo­pher Corr, haben sich bei einem Tre­f­fen mit der Kom­mu­nalpoli­tis­chen Vere­ini­gung der CDU Mannheim (KPV) über wichtige Anliegen im Stadt­teil unter­hal­ten. „Wir set­zen uns mit unseren Bezirks­beiräten für eine Verbesserung der Leben­squal­ität ein“, sagt dazu Chris­t­ian Stalf, der Kreisvor­sitzen­der der KPV Mannheim. „Die besproch­enen The­men in der Oststadt/Schwetzingerstadt waren vielfältig“, ergänzt Chris­t­ian Stalf.

Die Anwe­senden sprachen sich für einen Luisen­park aus, der auch nach der Sanierung ein „Volkspark” für alle Bevölkerungss­chicht­en bleibt. Exem­plar­isch wird hier die Verän­derung bei der Wein­stube genan­nt. Die dort geplante Vinothek muss durch eine mod­er­ate Preis­gestal­tung der bre­it­en Öffentlichkeit zugänglich sein. Außer­dem darf das Tee­haus im Luisen­park nicht geschlossen wer­den. Sie forderten auch mehr Maß­nah­men zur Bekämp­fung von Autoein­brüchen und zur Fort­set­zung der Kon­trollen bei „Auto-Posern“. Außer­dem sollen am Maimarkt mit Blick auf die zunehmende Zahl von Dro­gen­de­lik­ten keine fraglichen Par­tys mehr genehmigt wer­den.

Die KPV und die CDU-Bezirks­beiräte sehen auch die von der Stadt Mannheim einge­führte Par­kraum­be­wirtschaf­tung kri­tisch. „Daher fordern wir, dass die Par­kraum­be­wirtschaf­tung in der Otto-Beck-Straße und in der Max­i­m­il­ianstraße aufge­hoben wird, um Nutzerkon­flik­te zu ver­mei­den“, sagen Bern­hard Juret­zek und Christo­pher Corr. „Auch die Par­kraum­be­wirtschaf­tung am Frieden­splatz muss ent­fall­en. Sie beein­trächtigt dort derzeit den Pendler- und Besucherverkehr für die Innen­stadt, weil keine Fahrzeige mehr geparkt wer­den kön­nen“, ergänzt Chris­t­ian Kirchgäss­ner von der KPV.

 

KPV Mannheim: Par­kraum­be­wirtschaf­tung in mehreren Gebi­eten aufheben!