Dr. Christoph Ham­busch und Claudius Kranz (v.l.n.r.) in der Vere­ins­gast­stätte des TV Rhein­au 1896 e.V.

Kurz vor der Som­mer­pause trafen sich inter­essierte Bürg­er zu einem Bürg­erge­spräch in der Vere­ins­gast­stätte des TV Rhein­au 1893 e.V. Ein­ge­laden in die TV-Gast­stätte hat­ten Claudius Kranz, Vor­sitzen­der der CDU-Gemein­der­ats­frak­tion, sowie die CDU-Bezirks­beiräte, vertreten durch Ste­fanie Hage­mann und den Ortvor­sitzen­den der CDU Rheinau/Pfingstberg, Dr. Christoph Ham­busch.

Ein­lei­t­end gab der Frak­tionsvor­sitzende Claudius Kranz einen Überblick über zwei stadtweite The­men: Die „Kinder­be­treu­ung“ und die „Neugestal­tung des Luisen­parks“. Hier stellte Kranz noch ein­mal die Posi­tio­nen der CDU-Gemein­der­ats­frak­tion dar.

Danach ging es um die in Rhein­au anste­hen­den Großthe­men. Stel­lvertre­tend sei hier die drin­gend notwendi­ge Umgestal­tung des Karl­splatzes zu erwäh­nen: Hier ist angesichts der Tat­sache, dass ein Altenpflege­heim, ein Heim für Behin­derte und eine Schule an den Karl­splatz angren­zen, ein unhalt­bar­er Zus­tand zu erken­nen. Kranz betonte, dass die Umbau­maß­nah­men The­ma zukün­ftiger Etat­ber­atun­gen sein sollen. Wichtig und sin­nvoll sei hier, den Verkehr aus der Cast­er­feld­straße (also von der B36 kom­mend) abzubrem­sen und das Prob­lem der Ein­fädelung zu lösen. Es darf bei der Umgestal­tung des Karl­splatzes dem­nach nicht nur bei einem bar­ri­ere­freien Umbau der Bahn­steige und dem Bau neuer Bussteige bleiben.

Sodann stell­ten die Bezirks­beiräte ihre The­men vor. So gab es in den let­zten Wochen einen Ort­ster­min am Rhein­auer See zum The­ma Sicher­heit und Sauberkeit resul­tierend aus ein­er Anfrage der CDU-Bezirks­beiträte. In der Folge wird der Rhein­auer See an den kom­menden Sam­sta­gen schw­er­punk­t­mäßig vom Kom­mu­nalen Ord­nungs­di­enst (jet­zt: AOD und BOD) bestreift, um einen gewis­sen Überwachungs­druck zu erzeu­gen.

Außer­dem sprachen Ste­fanie Hage­mann und Dr. Christoph Ham­busch das Spielplatzkonzept der Stadt an, welch­es bere­its zu Anfra­gen aus der Rhein­auer Bevölkerung geführt hat. Ein weit­eres The­ma, dem sich die CDU-Bezirks­beiräte wid­men wollen, ist die Lärm­beläs­ti­gung in Cast­er­feld. Hier soll es noch einen Ort­ster­min der Bezirks­beiträte vor der Som­mer­pause geben.

Im Anschluss beka­men die Bürg­er die Möglichkeit, ihre Fra­gen an Kranz und die Bezirks­beiräte  zu stellen. Sie sprachen hier eine bre­it gestreute Palette von The­men an, wie etwa die Anbindung von Rhein­au an die Innen­stadt durch Fahrrad­wege oder die Park­platzprob­lematik vor dem Altenheim „Rhein­auer Tor“.

Mit vie­len The­men befasst sich der Bezirks­beirat bere­its; aber es kon­nten auch für einige neue Wün­sche und Anre­gun­gen Anträge an die Stadt aufgenom­men wer­den. Alles in Allem sei gesagt, dass diese Art von Ver­anstal­tun­gen neu aufleben müssen, da sie zu einem Dia­log mit dem Bürg­er und Wäh­ler führen, von dem sich die „große Poli­tik“ ein wenig ent­fer­nt hat.

Abschließend sei mit Freude zu erwäh­nen, dass auch der Ehren­vor­sitzende Paul Buchert bei der Ver­anstal­tung anwe­send war.

Erfol­gre­ich­es Bürg­erge­spräch: „CDU vor Ort: Rhein­au“