Andreas Schöber (2.v.r.) vom Umwelt­fo­rum erläutert Karin Urban­sky, Peter Grosse und Chris­t­ian Stalf (v.l.n.r.) die Arbeit des Dachver­bands der Umwelt-, Naturschutz- und Verkehrsver­bände. Nicht im Bild: Roswitha Henz-Best, Melanie Lauber.

„Die Neckarstadt wäre ein grün­er Urwald, wenn es nach uns gin­ge“. Mit diesen Worten begrüßten Vor­standsmit­glied Andreas Schöber und Geschäfts­führerin Elke Dünnhoff die CDU Neckarstadt im Umwelt­fo­rum Mannheim. Der Besuch der Christ­demokrat­en kam über die Ver­mit­tlung ihres Mit­glieds Peter Grosse zus­tande. Das Umwelt­fo­rum in der Käfer­taler Straße ist als Zusam­men­schluss von 15 Umwelt-, Naturschutz- und Verkehrsver­bände in Mannheim tätig. Es wirkt bei umwel­trel­e­van­ten Pla­nun­gen der Stadt mit. „Der Erhalt von Bäu­men im Stadt­teil ist uns wichtig. Er trägt stark dazu bei, dass die Neckarstadt über grüne Rück­zugsräume zum Erholen ver­fügt“, sagte Chris­t­ian Stalf, CDU-Ortsvor­sitzen­der, zu Beginn des Gesprächs.

Andreas Schöber und Elke Dünnhoff berichteten über die Arbeit des Umwelt­fo­rums. „Wir set­zen uns für mehr Grün in der Stadt, Verkehrs­beruhi­gung und eine Ver­ringerung des Par­kraum­drucks in der Neckarstadt ein“, berichtete Andreas Schöber. Diese Auf­gabe ist nicht leicht zu real­isieren, „weil dafür von der Stadt viel Geld in die Hand genom­men wer­den müsste“. Die CDU-Bezirks­beiratssprecherin Roswitha Henz-Best äußerte ihre Sorge, dass immer mehr alte Bäume ver­schwinden. „Früher gab es auf der Baum­liste der Stadt Mannheim noch eine Kat­e­gorie für Ersatzpflanzun­gen, die vor Jahren wegge­fall­en ist“, sagte sie. Henz-Best weit­er: „Wir benöti­gen diese Spalte wieder, damit die Bäume wieder sys­tem­a­tisch nachgepflanzt wer­den“.

Ein weit­eres The­ma bei dem Gespräch war die starke Verkehrs­be­las­tung und der hohe Park­druck in der Neckarstadt. „Der Verkehr auf der B44 im Bere­ich Unter­müh­laus­traße und der B38 sind eine starke Belas­tung für die Anwohn­er. Die Straßen müssen endlich saniert wer­den“, forderte Bezirks­beirätin Karin Urban­sky. Andreas Schöber vom Umwelt­fo­rum gab ihr Recht. „Der Durch­gangsverkehr und weniger der eigene Quel­lverkehr sind eine große Belas­tung für den Stadt­teil“, sagte er. Chris­t­ian Stalf sprach noch das bevorste­hende Grillen auf der Neckar­wiese an. Er fragte, ob das Umwelt­fo­rum bei diesem Prob­lem „Kohlen im Feuer“ habe. Dem sei nicht so, meinte Andreas Schöber. „Wir brauchen für das Grillen auf der Neckar­wiese aber eine Lösung, die allen Nutzer­in­ter­essen gerecht wird“, ergänzte er.

Bäume und Verkehrslage: CDU Neckarstadt besucht Umwelt­fo­rum