Der Mannheimer Bun­destagsab­ge­ord­nete Niko­las Löbel wurde nun von der CDU/C­SU-Frak­tion zum Berichter­stat­ter für Kul­tur- und Kreativwirtschaft benan­nt. Damit übern­immt Löbel die Fed­er­führung sein­er Frak­tion inner­halb des Auss­chuss­es für Kul­tur und Medi­en im Deutschen Bun­destag für dieses The­ma.

“Ich freue mich sehr, dass ich mit meinen Erfahrun­gen zur Kul­tur- und Kreativwirtschaft aus Mannheim dieses The­ma nun im Bun­destag bear­beit­en darf. Wir müssen diesen Teil der Wirtschaft in Deutsch­land mit anderen Augen wahrnehmen und nicht länger als Exoten­feld betra­cht­en. In Mannheim tun wir dies bere­its sehr erfol­gre­ich. Die Kreativwirtschaft ist der Treiber für den wirtschaftlichen Wan­del im Zuge der Dig­i­tal­isierung. Poli­tik, Wirtschaft und Gesellschaft müssen endlich ein gemein­sames Ver­ständ­nis entwick­eln und Kreativwirtschaft als Inno­va­tion­streiber ver­ste­hen und fördern. Dafür gilt es zu wer­ben”, so Löbel.

Der Mannheimer Bun­destagsab­ge­ord­nete, der als Stad­trat über neun Jahre dem Auf­sicht­srat der mg Mannheimer Grün­derzen­tren GmbH ange­hörte, will in sein­er neuen Auf­gabe “auf die vie­len pos­i­tiv­en Mannheimer Beispiele aus unseren Exis­ten­z­grün­derzen­tren sowie auf die Exper­tise unser­er Fach­leute zurück­greifen”.

“Das kann auch eine Chance sein, gemein­sam der Mannheimer Start­up-Szene über die Stadt­gren­zen hin­aus noch mehr Beach­tung zu ver­schaf­fen”, so Löbel abschließend.

Niko­las Löbel MdB zum Berichter­stat­ter für Kul­tur- und Kreativwirtschaft benan­nt