Mannheim, 8. Novem­ber 2017 — Mit­glieder und Fre­unde des Ortsver­bands der CDU Necka­rau besucht­en die neue Haupt­feuerwache, die seit April ihren Sitz im Stadt­bezirk Necka­rau hat. Neben der Berufs­feuer­wehr beherbergt sie auch die bei­den Abteilun­gen der Frei­willi­gen Feuer­wehr Innen­stadt und Necka­rau.

Der Lei­t­ende Brand­di­rek­tor für Mannheim, Karl­heinz Gremm, sowie die Abteilungskom­man­dan­tin der Frei­willi­gen Feuer­wehr Necka­rau, Maren Schw­erdt­ner zusam­men mit ihrem Stel­lvertreter Flo­ri­an Häffn­er erk­lärten den Besuch­ern anschaulich den Arbeit­sall­t­ag eines Feuer­wehrmannes bzw. ein­er Feuer­wehrfrau. So erfuhren die Gäste, dass es eine Berufs­feuer­wehr erst ab ein­er Ein­wohn­er­an­zahl von 100.000 gibt und diese somit auf der frei­willi­gen Feuer­wehr auf­baut. Oder auch, dass die Haupt­feuerwache über einen soge­nan­nten Ser­vice Point ver­fügt. Durch diesen fahren die Fahrzeuge nach einem Ein­satz und wer­den wieder startk­lar gemacht und mit dem notwendi­gen Equip­ment aus­ges­tat­tet. Fern­er ist die Haupt­feuerwache auch für eine Ein­sat­zleit­stelle gerüstet. „Wir kön­nen bin­nen kürzester Zeit den Betrieb so umstruk­turi­eren, dass die Ein­sat­zleit­stelle von Mannheim aus ges­teuert wer­den kann“ so Herr Gremm. In der anschließen­den Diskus­sion stellte sich her­aus, wie viel Kraft und Zeit das Ehre­namt in der frei­willi­gen Feuer­wehr ver­langt. So absolviert jedes Mit­glied der Frei­willi­gen Feuer­wehr eine zwei­jährige Aus­bil­dung, die meist neben dem reg­ulären Beruf absolviert wird. In den Fol­ge­jahren kom­men weit­ere Lehrgänge hinzu.

„Wir sind sehr dankbar für den ehre­namtlichen Ein­satz der vie­len Män­ner und Frauen bei der Frei­willi­gen Feuer­wehr und freuen uns, dass diese einen regen Zulauf haben“, so der Ortsvor­sitzende Ste­fan Busch abschließend.

CDU Necka­rau besucht die Haupt­feuerwache Mannheim