Michael May­er, Georg Her­rmann, Chris­t­ian Höt­ting

Dieses auch heute noch aktuelle Mot­to des Volks­bun­des Deutsche Kriegs­gräber­für­sorge war auch dieses Mal Ans­porn für die CDU Käfer­tal, sich an der jährlichen Sam­me­lak­tion der Deutschen Kriegs­gräber­für­sorge zu beteili­gen. „Die jährliche Sam­me­lak­tion hil­ft uns zu erin­nern und zu mah­nen: Nie wieder Krieg und Gewaltherrschaft. Darum helfen wir gerne mit, wenn es darum geht, diese Kul­tur lebendig zu erhal­ten.“ erläutert der CDU-Vor­sitzende Michael May­er die Moti­va­tion zur Spenden­samm­lung.

Zu den Auf­gaben der Deutschen Kriegs­gräber­für­sorge zählt nicht nur der Erhalt und die Errich­tung von Kriegs­gräber­stät­ten sowie die Bergung und Bestat­tung noch immer nicht gefun­den­er Kriegstoten, son­dern auch aktive Jugend­begeg­nun­gen. Sie sollen dafür wer­ben, dass es in Europa und der Welt friedlich zuge­hen mag.

Der stel­lvertre­tende Vor­sitzende, Chris­t­ian Höt­ting ergänzt: „Allein schon aus unser­er christlichen Ver­ant­wor­tung her­aus ist es eine Selb­stver­ständlichkeit, diese Auf­gabe aktiv zu unter­stützen.“ Darum darf es aus Sicht der CDU auch nicht dazu kom­men, dass die feier­liche Bege­hung dieser  Gedenk­tage wie z.B. die Gestal­tung des Volk­strauertages dem Sparzwang der Stadt zum Opfer fällt.

„Damit dieses Gedenken und Mah­nen an Aller­heili­gen und am Volk­strauertag lebendig bleibt, wollen wir als CDU mit allen Beteiligten gerne an Lösun­gen mitar­beit­en, welche die Fort­führung dieser Tra­di­tion sich­er­stellt. Hier wäre der  städtis­che Rot­s­tift falsch.“ stellt CDU-Bezirks­beirat Georg Her­rmann fest.

CDU Käfer­tal: “Ver­söh­nung über den Gräbern — Arbeit für den Frieden”