Peter Alt­maier (Mitte) und Alexan­der Fleck (Links) im Kreise der MIT

Der Kreisvor­sitzende der MIT Mannheim Alexan­der Fleck kon­nte dieses Jahr ein beson­deres poli­tis­ches Schw­ergewicht auf dem Mannheimer Maimarkt begrüßen: Peter Alt­maier. Der Bun­desmin­is­ter für beson­dere Auf­gaben und Chef des Bun­deskan­zler­amtes war heuer Fes­tred­ner beim 39. Früh­schop­pen des Kurpfälz­er Mit­tel­standes. Bere­its im Vor­feld hat­te sich ein großes Inter­esse an der Ver­anstal­tung und dem hochrangi­gen Gast angekündigt und so war es auch nicht ver­wun­der­lich, dass das Festzelt mit gut 1500 Zuhör­ern — unter ihnen zahlre­iche Ehrengäste aus Wirtschaft, Poli­tik und gesellschaftlichem Leben — aus allen Näht­en platzte.

Zu Beginn des Früh­schop­pens ging Fleck bei sein­er Begrüßung auf ein sehr wichtiges Ereig­nis des Tages, näm­lich die entschei­dende Runde bei der Wahl um das Amt des franzö­sis­chen Präsi­den­ten, ein: „Hof­fen und beten wir, dass in unserem Nach­bar­land europäisch gewählt wird und der Traum von De Gaulle, Ade­nauer und Hel­mut Kohl nicht zugun­sten von Recht­spop­ulis­ten jäh zer­stört wird. Europa ist schließlich seit  ca. 70 Jahren ein Garant für Frieden.“

Peter Alt­maier nutzte zunächst die Gele­gen­heit, um sich für den örtlichen CDU-Bun­destagskan­di­dat­en Niko­las Löbel „etwas“ stark zu machen. In sein­er 40 minüti­gen Rede holt Alt­maier dann zu einem kleinen, nicht nur wirtschaft­spoli­tis­chen Run­dum­schlag aus. Es gehe Deutsch­land derzeit gut und er wolle dafür sor­gen, dass es in der Zukun­ft auch so bleibe. Daher tritt Alt­maier für die Schaf­fung der hier­für notwendi­gen Rah­menbe­din­gun­gen ein, ins­beson­dere sieht er die Dig­i­tal­isierung der Indus­trie als entschei­dende Auf­gabe und fordert daher eine „dig­i­tale Rev­o­lu­tion“. 70 Prozent der neuen Arbeit­splätze in den let­zten 10 Jahren seien von mit­tel­ständis­chen Betrieben geschaf­fen wor­den und somit habe der Mit­tel­stand einen wichti­gen Beitrag zum All­ge­mein­wohl beige­tra­gen. Die Leis­tun­gen des Mit­tel­standes seien anzuerken­nen. Eine Verunglimp­fung des Mit­tel­standes als Kap­i­tal­is­ten könne daher nicht akzep­tiert wer­den. Alt­maier wirbt darüber hin­aus für den lange geforderten Bürokratieab­bau und für Steuersenkun­gen, von denen auch der Mit­tel­stand prof­i­tieren müsse. Im weit­eren gab Alt­maier u.a. ein klares Beken­nt­nis zu Europa und gegen Pop­ulis­ten ab. Auch blick­te er besorgt auf die Prob­leme des Ter­ror­is­mus, zu dessen Bekämp­fung Deutsch­land seinen Teil betrage.

Alt­maier begeis­terte an diesem Mor­gen auf dem Mannheimer Maimarkt, was die Anwe­senden mit langem Applaus quit­tierten. Nach der Nation­al­hymne und dem Bad­ner­lied ging ein gelun­gener Vor­mit­tag zu Ende und für die Anwe­senden stand fest: Alt­maier kann Festzelt.

Alexan­der Fleck, alexander-fleck@t‑online.de,

www.mit-mannheim.de

MIT Mannheim: Große Poli­tik mit Peter Alt­maier