Im Gespräch über die Anliegen der Senioren: Karin Urban­sky, Michael Hoff­mann, Chris­t­ian Stalf, Gertrud Lang und Claus-Peter Sauter (von links unten im Uhrzeigersinn) beim Stammtisch.

„Jün­gere“ alte Men­schen haben heute ganz andere Bedürfnisse als noch vor zehn Jahren. Diese Fest­stel­lung trafen Mit­glieder der CDU Neckarstadt und des Senioren­rates Mannheim beim Stammtisch der Christ­demokrat­en in der Adria (Alter Mess­platz). „Wir möcht­en gerne noch mehr über die Anliegen der Senioren im Stadt­teil erfahren“, sagte der CDU-Ortsvor­sitzende Chris­t­ian Stalf zu Beginn. „Der Senioren­rat ist dafür ein guter Ansprech­part­ner, weil er 1990 in der Alten Feuerwache als Inter­essensvertre­tung älter­er Men­schen gegrün­det wurde. Seit­dem hat er zahlre­iche Pro­jek­te wie die Karte ab 60 real­isiert“, so Chris­t­ian Stalf weit­er.

„Die Sicher­heit­slage und das schlechte sub­jek­tive Sicher­heit­sempfind­en ist für Senioren nicht nur in der Neckarstadt und dem Her­zo­gen­ried ein ganz großes The­ma“, schilderte Claus-Peter Sauter seine Ein­drücke. Der Vor­sitzende des Senioren­rates weit­er: „Auch die Sauberkeit lässt sehr zu wün­schen übrig. Hier muss mehr gemacht wer­den. Der Bürg­er ist eben­falls gefordert, mehrmals in der Woche zu putzen.“ Seine Stel­lvertreterin Gertrud Lang sprach die Ver­sorgungssi­t­u­a­tion im Stadt­teil an. „Die Sit­u­a­tion in der Pflege muss im Auge behal­ten wer­den. Wir haben auch lei­der keinen Zugang zu Senioren mit Migra­tionsh­in­ter­grund. Gesprächsver­suche wur­den nicht erwidert“, ergänzte sie.

Karin Urban­sky und Michael Hoff­mann sprachen beim Stammtisch die Schließung der Sparkassen-Fil­iale in der Neckarstadt-West an. „Der Weg zur neuen Fil­iale am Alten Mess­platz ist für viele Senioren weit. Da hil­ft der Gel­dau­tomat in der Mit­tel­straße lei­der wenig“, meinte Karin Urban­sky. In diesem Zusam­men­hang wies Gertrud Lang auf den „Senioren­fre­undlichen Ser­vice“ des Senioren­rates hin. Bei der Aktion kön­nen sich Geschäfte zer­ti­fizieren lassen, die sich beispiel­sweise durch bar­ri­ere­freie Zugänge wie Ram­p­en und guten Ser­vice ausze­ich­nen. „Das ist eine gute Wer­bung für viele Fir­men und eine große Hil­fe für Senioren“, meinte sie.

CDU Neckarstadt: Sicher­heit und Ver­sorgungsstruk­tur wichtige The­men