Her­mann Gropengießer, Franz Schn­abel, Car­o­lus Vocke, Ernst Throm, Max Hachen­burg und viele andere his­torische Per­sön­lichkeit­en Mannheims standen Pate für zahlre­iche Namen in Feu­den­heim. Doch wer weiß heute noch etwas mit den Namensge­bern anz­u­fan­gen? CDU Bezirks­beirat Alexan­der Fleck hat­te daher zu einem Rundgang ein­ge­laden, um den Bürg­erin­nen und Bürg­ern das Leben und Wirken der Namenspa­trone näher zu brin­gen.

Groß war das Inter­esse und so kon­nte Fleck zahlre­iche Inter­essierte begrüßen. „Feu­den­heim ist mit Straßen gepflastert, deren Beze­ich­nun­gen an Per­sön­lichkeit­en mit Rang und Namen erin­nern“, sagte Fleck zur Begrüßung. Fachkundig führte dann Tan­ja Vogel von den „rem“ mit Witz und Charme durch die Straßen­land­schaft.

Von Car­o­lus Vocke, der den Mannheimern vor allem durch die Ren­ovierung des Assam-Wandgemäldes im Schloss bekan­nt sein dürfte, über Ernst Throm, der den Wieder­auf­bau der Stadt nach dem Zweit­en Weltkrieg vorantrieb, den Heimatkundlern Franz Gem­ber sowie Wil­helm Schaaff, bis hin zum Alter­tum­swis­senschaftler Prof. Dr. Her­mann Gropengießer. Auch der beliebte Mannheimer Kirchen­mann Prälat Joseph Bauer, der Stadt­diri­gent Wil­helm Furtwän­gler, der von den Nation­al­sozial­is­ten ver­triebene Wirtschaft­san­walt Max Hachen­burg und viele weit­ere Per­sön­lichkeit­en standen Vor­bild für Straßen im schö­nen Vorort im Mannheimer Osten.

Die Ver­anstal­tungsrei­he fand so viel Anklang, dass bere­its die näch­ste Besich­ti­gung geplant ist: Ende Sep­tem­ber find­et ein Rundgang über den Mannheimer Haupt­fried­hof mit den Gräbern berühmter Per­sön­lichkeit­en statt.

Kul­tur trifft Poli­tik bei der CDU Feu­den­heim: Feu­den­heim – Ein Stadt­teil voller Geschichte