„Die kul­turelle Strahlkraft des Nation­althe­aters verpflichtet nicht nur die Stadt, son­dern auch das Land”

„Im Koali­tionsver­trag haben wir die Son­der­rolle des Nation­althe­ater Mannheim in Baden-Würt­tem­berg fest­geschrieben. Dort haben wir ins­beson­dere fest­ge­hal­ten, dass das Land den beson­deren Stel­len­wert in der Kun­st­förderung des Lan­des anerken­nt. Denn schon in den Koali­tionsver­hand­lun­gen wurde die anste­hende Sanierung des Nation­althe­ater the­ma­tisiert und die Forderung nach ein­er angemesse­nen Beteili­gung des Lan­des platziert. Jet­zt müssen diesen Worten auch Tat­en fol­gen. Denn der Koali­tionsver­trag gilt auch für den Min­is­ter­präsi­den­ten und die zuständi­ge Min­is­terin“, fordert CDU-Chef Niko­las Löbel.

„Wir brauchen die Unter­stützung des Lan­des bei der Sanierung und der dauer­haften Finanzierung des Nation­althe­aters. Die Lan­desregierung muss Mit­tel und Wege aufzeigen, wie das Land das Nation­althe­ater bei den anste­hen­den Her­aus­forderun­gen der Sanierung unter­stützen wird. Das ein­fache Nein des Min­is­ter­präsi­den­ten zu ein­er Beteili­gung des Lan­des an der Sanierung des Nation­althe­aters ist zu wenig“, kri­tisiert CDU-Kreisvor­sitzen­der Niko­las Löbel die Aus­sage des baden-würt­tem­ber­gis­chen Min­is­ter­präsi­den­ten Win­fried Kretschmann im Inter­view mit dem Mannheimer Mor­gen.

„Es gibt viele Wege, die nach Rom führen und so gibt es auch viele Möglichkeit­en des Lan­des, sich an der Zukun­ft des Nation­althe­aters ver­stärkt zu beteili­gen. Wir als Stadt soll­ten offen sein, gemein­sam mit Part­nern aus Land und Bund in alle Rich­tun­gen zu über­legen, um die Finanzierung des Nation­althe­aters für die Zukun­ft auf bre­it­ere Beine zu stellen. Aber die gle­iche Offen­heit fordern wir auch vom Land. So kön­nte das Land den jährlichen Betrieb­skosten­zuschuss auf ein ver­gle­ich­bares Niveau der Staat­sthe­ater, min­destens aber auf 40 % der Betrieb­skosten, erhöhen. Denn die kul­turelle Strahlkraft des Nation­althe­aters verpflichtet nicht nur die Stadt, son­dern auch das Land“, so CDU-Chef Niko­las Löbel abschließend.

CDU-Chef Löbel fordert angemessene Unter­stützung des Lan­des für Nation­althe­ater