Die Mit­glieder der KPV Mannheim und Pro­jek­tleit­er Prof. Dr. Jan Stal­lkamp (hin­tere Rei­he, Mitte) im „Oper­a­tionssaal der Zukun­ft“ auf dem Cam­pus der Uni­ver­sitätsmedi­zin Mannheim.

Einen Ein­blick in die Medi­zin der Zukun­ft bekam die Kom­mu­nalpoli­tis­che Vere­ini­gung (KPV) der CDU Mannheim nun bei einem Besuch auf dem Cam­pus der Uni­ver­sitätsmedi­zin Mannheim. Die Kom­mu­nalpoli­tik­er besichtigten die im Grün­dungs- und Kom­pe­tenzzen­trum Medi­z­in­tech­nolo­gie CUBEX41 (Gebäude der ehe­ma­li­gen Klinikum­sapotheke) unterge­brachte Fraun­hofer-Pro­jek­t­gruppe für Automa­tisierung in der Medi­zin und Biotech­nolo­gie. Der Pro­jek­tleit­er Prof. Dr. Jan Stal­lkamp zeigte den KPV-Mit­gliedern den „Oper­a­tionssaal der Zukun­ft“. In ihm wer­den neue Tech­nolo­gien entwick­elt, mit denen beispiel­sweise schwere Kreb­serkrankun­gen durch neue bildgebende Ver­fahren für den Patien­ten scho­nen­der und vor allem schneller behan­delt wer­den kön­nen.

„Die Fraun­hofer-Pro­jek­t­gruppe ste­ht für die Koop­er­a­tion zwis­chen Inge­nieur- und Natur­wis­senschaften sowie medi­zinis­chen Fäch­ern. Wir ver­fol­gen das Ziel, inno­v­a­tive Tech­nolo­gien für Diag­nos­tik und ther­a­peutis­che Inter­ven­tio­nen zu entwick­eln“, erk­lärte Prof. Dr. Jan Stal­lkamp den KPV-Mit­gliedern die Auf­gaben der Pro­jek­t­gruppe. Sie ist die weltweit einzige bekan­nte Fach­gruppe, die der­ar­tige Forschun­gen in einem Klinikum durch­führt. Wichtig ist dabei vor allem eine fächerüber­greifende Vorge­hensweise und eine offene Atmo­sphäre für die Zusam­me­nar­beit, ergänzte Prof. Dr. Jan Stal­lkamp.

Der näch­ste Schritt der Fraun­hofer-Pro­jek­t­gruppe ist nun, Gespräche mit der Indus­trie zu führen. „Wir möcht­en die neue Tech­nolo­gie für die Öffentlichkeit ver­füg­bar machen“, sagte Prof. Dr. Jan Stal­lkamp. In diesem Zusam­men­hang wies er daraufhin, dass sich sowohl die Stadt Mannheim als auch das Land Baden-Würt­tem­berg bis­lang finanziell und pro­jek­t­be­zo­gen für den Auf- und Aus­bau dieser Fraun­hofer-Aktiv­itäten in Mannheim einge­set­zt haben und eine Fort­führung dieses beson­deren Engage­ments zusam­men mit der Fraun­hofer-Gesellschaft gesichert wer­den muss.

„Es war beein­druck­end zu sehen, an welchen inno­v­a­tiv­en und zukun­ftsweisenden Behand­lungsmeth­o­d­en im Klinikum geforscht wird“, sagte der KPV-Kreisvor­sitzende Chris­t­ian Stalf nach dem Besuch. Chris­t­ian Stalf weit­er: „Wir fordern, dass das Land Baden-Würt­tem­berg die Medi­z­in­tech­nik ent­lang der Achse Mannheim, Hei­del­berg, Karl­sruhe stärk­er fördert, um solche Behand­lungsmeth­o­d­en der Zukun­ft möglich zu machen“.

Besuch der KPV Mannheim bei der Fraun­hofer-Pro­jek­t­gruppe: Förderung inno­v­a­tiv­er Medi­z­in­tech­nolo­gien in Mannheim stärken