CDUFeu2017-02-22Ortsgeschichte„Wer die Ver­gan­gen­heit nicht ken­nt, kann die Gegen­wart nicht ver­ste­hen.“ – so lautet sin­ngemäß eine alte Weisheit. Auf großes Inter­esse stieß daher im Jan­u­ar 2016 die Grün­dung des Vere­ins für Orts­geschichte Feu­den­heim, der sich mit der Erkun­dung, Aufar­beitung und Präsen­ta­tion der Geschichte im beschaulichen Vorort auseinan­der­set­zt.

Der Feu­den­heimer CDU Vor­sitzende und Bezirk­beiratssprech­er Alexan­der Fleck ließ es sich bere­its damals nicht nehmen, Grün­dungsmit­glied zu wer­den und so die Ziele des Vere­ins ideell und materiell zu unter­stützen.

Seit dieser Zeit begleit­et die Feu­den­heimer CDU auch das Vorhaben des Vere­ins, ein altes Bauern­haus aus dem Beginn des 19. Jahrhun­derts zu ren­ovieren und dort ein Heimatkun­de­mu­se­um einzuricht­en. Die CDU Bezirks­beiräte set­zten sich z.B. dafür ein, dass der Vere­in Gelder aus dem Bezirks­beirats­bud­get erhielt, damit die Mate­ri­alien für die aufwendi­ge Ren­ovierung angeschafft wer­den kon­nten.

Bei einem Ter­min vor Ort erkundigte sich der Bezirks­beirat — die CDU Bezirks­beiräte waren als einzige Grup­pierung voll­ständig anwe­send — über die Fortschritte des Vorhabens.

Beein­druckt zeigte sich Fleck von der Hingabe, mit der die ehre­namtlichen Helfer das Bauern­haus zu einem Klein­od ver­wan­deln. „Dieses Pro­jekt ist eine Bere­icherung für Feu­den­heim. Ich danke daher allen Helfern, insb. Gün­ter Bonte, für ihren Ein­satz“, so Fleck bei der anschließen­den Probe des Feu­den­heimer Weines.

Alexan­der Fleck

CDU Feu­den­heim: Ein Stück Heimat­geschichte