FU2016-10-27JustusDie selb­stver­ständliche Teil­habe von Men­schen mit Behin­derun­gen am  alltäglichen Schulleben ohne Unter­schei­dung und Tren­nung von „Behin­dert und Nicht–Behindert“ ist eine immer wichtiger wer­dende Auf­gabe der inklu­siv­en Päd­a­gogik. Vor­bildlich wird diese Her­aus­forderung von der Jus­tus-von-Liebig-Schule gemeis­tert. Dort wer­den in 10 Berufs­felder von Bautech­nik über Ernährung und Gas­tronomie bis hin zu Ver­wal­tung Bil­dungs­gänge ange­boten.

Bei einem Rundgang durch die Bere­iche des bre­it­ge­fächerten Ange­botes kon­nte ein Ein­blick in den Schu­lall­t­ag mit den spez­i­fis­chen Ange­boten gewon­nen wer­den. Die Schullei­t­erin, OSt­Din Els­beth Ruin­er, führte gerne durch ihre Bil­dung­sein­rich­tung.

Beson­ders beein­druck­end war auch das jew­eilige Mobil­iar, das zur ord­nungs­gemäßen Aus­bil­dung vorge­hal­ten wer­den muss. So beherbergt das Schul­ge­bäude mehrere voll­ständi­ge Frisör­sa­lons, Back­stuben, Küchen und Werk­stät­ten des holz- und met­al­lver­ar­bei­t­en­den Gewerbes. Die Ein­rich­tun­gen zur Aus­bil­dung von Fachverkäufer/innen erfreuen sich größter Beliebtheit. Auf­grund der Ein­rich­tungsvielfalt und ‑qual­ität nehmen hier sog­ar die jew­eili­gen Kam­mern die Prü­fun­gen ab.

„Ich bin beein­druckt von dem Ein­satz der Lehrerin­nen und Lehrer, die ihre Schüt­zlinge zu Hochleis­tun­gen motivieren und damit den Auszu­bilden­den eine Per­spek­tive schenken“, so Gabriele Fleck, Kreisvor­sitzende der FU.

Frauen Union Mannheim: Besich­ti­gung der Jus­tus-von-Liebig-Schule