Die CDU-Gemein­der­ats­frak­tion freut sich über die Unter­stützung der anderen Frak­tio­nen im Gemein­der­at zum Erhalt der Vorort-Rathäuser. „Damit ist ein erster Schritt in die richtige Rich­tung gemacht“, so der Frak­tionsvor­sitzende Carsten Süd­mersen.

Auch von Seit­en der Ver­wal­tungsspitze scheint dieses Pro­jekt in Frage gestellt zu wer­den. In den Unter­la­gen zur näch­sten Lenkungsauss­chuss­sitzung zur Strate­gis­chen Haushalt­skon­so­li­dierung in Mannheim (SHM²) am 27. Okto­ber 2016 taucht es als Einzel­pro­jekt in der bish­eri­gen Form nicht mehr auf, es ist jedoch unter dem Pro­jekt „Opti­mierung der Dien­stleis­tungsin­fra­struk­tur“ immer noch vorhan­den. „Damit ist das The­ma für uns immer noch nicht endgültig vom Tisch. Es war richtig das The­ma auch öffentlich anzus­prechen, denn es bet­rifft alle Bürg­er dieser Stadt“, so Stad­trat und CDU-Kreisvor­sitzen­der Niko­las Löbel. „Wenn wir damit die Beendi­gung dieses Pro­jek­tes erre­icht haben, dann ist das genau in unserem Sinne. Jet­zt wird es wichtig sein, die zukün­ftige Aus­rich­tung der Bürg­er­di­en­ste anzuge­hen und dafür hat die CDU einen umfan­grechen Antrag vorgelegt“, erk­lären Süd­mersen und Löbel abschließend.

CDU-Frak­tion erfreut über die pos­i­tive Res­o­nanz auf ihre Kam­pagne zum Erhalt der Vorort-Rathäuser