2016_05_KPV_Besuch LEA
Vor dem Beginn des Rundgangs durch die LEA: Man­fred Beuchert, Edwin Schweiz­er, Adel­heid Weiss, Chris­t­ian Kirchgäss­ner und Chris­t­ian Stalf (v.l.n.r.)

Durch ver­schiedene poli­tis­che Maß­nah­men, unter anderem das europäisch-türkische Abkom­men, sinken die Zugangszahlen von Flüchtlin­gen nach Deutsch­land. Die Kom­mu­nalpoli­tis­che Vere­ini­gung (KPV) der CDU Mannheim informierte sich nun in der vor­läu­fi­gen Lan­deser­stauf­nahmestelle (LEA) in der Neckarstadt-West über die Auswirkun­gen dieser Poli­tik auf die Stadt. Nach einem Gespräch mit Vertretern der LEA besichtigten die KPV-Mit­glieder auch das Gelände und erkundigten sich nach den Ange­boten für die Flüchtlinge.

In der LEA sind derzeit 160 Flüchtlinge behei­matet, ins­ge­samt bringt Mannheim 800 Per­so­n­en vor­läu­fig unter. „In Karl­sruhe kom­men täglich 100 Flüchtlinge an, die unter anderem an das Reg­istri­erzen­trum nach Hei­del­berg und zu uns weit­ergeleit­et wer­den“, berichtete Man­fred Beuchert, Lei­t­en­der Polizei­di­rek­tor der LEA in der Neckarstadt-West. Die inte­gra­tionspoli­tis­che Sprecherin der CDU-Gemein­der­ats­frak­tion, Adel­heid Weiss, inter­essierte sich während des Rundgangs für die medi­zinis­che Ver­sorgung der Flüchtlinge. „Unser Gesund­heits­di­en­stleis­ter bietet eine 7‑Tage-Sprech­stunde. Außer­dem ist das Mannheimer ZI für psy­chis­che Krankheit­en in der LEA mit Beratung vertreten“, erläuterte Joachim Cav­al­laro vom Regierung­sprä­sid­i­um Karl­sruhe. Beson­ders gelobt werde auch die interkul­turelle Ver­mit­tlung von Regeln und Werten in Deutsch­land, ergänzte er.

Der KPV-Kreisvor­sitzende Chris­t­ian Stalf besuchte die LEA im let­zten Jahr mehrmals, unter anderem mit OB-Kan­di­dat Peter Rosen­berg­er und der CDU-Gen­er­alsekretärin Katrin Schütz. „Damals waren noch deut­lich mehr als 600 Flüchtlinge in der LEA unterge­bracht. Im Ver­gle­ich dazu ist es heute deut­lich ruhiger hier“, beobachtete er. Die Mit­glieder der KPV Mannheim beka­men während des Rundgangs einen guten Ein­druck von der vor­läu­fi­gen LEA. „Wir haben den Ein­druck, dass das Team gut aufgestellt ist und auch größere Flüchtlingszahlen aufnehmen und bewälti­gen kann, wenn dies erneut soweit sein sollte. Die LEA ist mit­tler­weile auch ein guter Nach­bar für die angren­zen­den Stadt­teile wie die Neckarstadt-West gewor­den, sagte Chris­t­ian Stalf. Die KPV Mannheim wird sich in diese Jahr mit weit­eren poli­tis­chen The­men rund um die Inte­gra­tion beschäfti­gen.

Besuch der KPV in der LEA: Flüchtlinge mit­tler­weile gute Nach­barn gewor­den