CDU stellt umfassenden Antrag im Gemein­der­at unter Bezug auf den Plankenum­bau

 

Nikolas Löbel„Der Plankenum­bau muss ein großer Wurf wer­den. In jeglich­er Hin­sicht. Vor allen Din­gen befind­en wir uns inmit­ten ein­er dig­i­tal­en Rev­o­lu­tion. Der Online­han­del ist mit­tler­weile mit über 20 % Wach­s­tum­srate pro Jahr der ver­meintlich größte Konkur­rent zu den Einzel­händlern vor Ort. Wir haben mit den Planken und der Mannheimer Innen­stadt eine der attrak­tivsten Einkauf­s­meilen deutsch­landweit. Damit das auch so bleibt, müssen wir die Planken dig­i­tal­isieren und in ein neues Zeital­ter führen. Das ist bei den bish­eri­gen Pla­nun­gen der Stadtver­wal­tung noch völ­lig außen vor gelassen wor­den. Das ist ein Fehler, den wir jet­zt noch kor­rigieren kön­nen“, fordert der CDU-Kreisvor­sitzende und Stad­trat Niko­las Löbel.

Die Christ­demokrat­en stellen hierzu nun im Mannheimer Gemein­der­at einen entsprechen­den Antrag. Darin fordert man die Stadtver­wal­tung auf, gemein­sam mit den Einzel­händlern eine Strate­gie zur Dig­i­tal­isierung der Mannheimer Innen­stadt zu entwick­eln, die gemein­sam mit dem Plankenum­bau umge­set­zt wer­den soll. „Wir müssen den Einzel­han­del in der Innen­stadt für die Zukun­ft wet­tbe­werb­s­fähig machen. Wenn ich mit dem Smart­phone in der Hand durch die Planken laufe, werde ich in Zukun­ft tage­sak­tuell, nein auf die Sekunde genau, Ange­bote direkt aus dem Laden vor mir aufs Handy bekom­men. Ziel muss es sein, dass wir das Onlin­eange­bot mit den Präsen­zange­boten unser­er Einzel­händler in der Innen­stadt intel­li­gent verknüpfen. Online­han­del geht nicht nur von der Couch zu Hause, son­dern von über­all. Da muss Mannheim Vor­re­it­er sein“, fordert Löbel. Dabei müssten auch dig­i­tale Wer­be­for­men im öffentlichen Raum bedacht wer­den. „Wir dür­fen jet­zt nicht nur auf einen schö­nen Boden­be­lag beim Umbau der Planken acht­en. Das ist auch wichtig. Aber wir müssen einige Jahre weit­er denken. Da wer­den die Wer­be­for­men im öffentlichen Raum, da wird das Smart­phone eine noch größere Rolle spie­len. Daher muss der Umbau der Planken auch aus der Sicht der laufend­en Dig­i­tal­isierung gedacht und geplant wer­den. Das wollen wir durch unseren Antrag bei den jet­zt anste­hen­den Beratun­gen im Gemein­der­at ergänzend ein­brin­gen“, so Stad­trat Niko­las Löbel. Darüber hin­aus nimmt die CDU-Frak­tion nochmals die The­men der Brezel­häuschen und die Forderung nach einem Wer­bekonzept auf. „Wir müssen die Iden­tität unser­er Planken erhal­ten und stärken. Dazu zählen eben auch die Brezel­häuschen. Und natür­lich müssen wir auch an die Phase der Umbauar­beit­en denken, sodass die Innen­stadt auch weit­er­hin stark von Besuch­ern und Kun­den fre­quen­tiert wird“, ergänzt der CDU-Frak­tionsvor­sitzende Carsten Süd­mersen abschließend.

CDU-Frak­tion fordert Dig­i­tal­isierung­sof­fen­sive