CaritasAls gel­ern­ter Ret­tungssan­itäter hat der CDU-Land­tagskan­di­dat Chris Rihm lange in einem sozialen Beruf gear­beit­et und hat ein real­is­tis­ches Bild von der enor­men Arbeit, welche ger­ade im Pflege­bere­ich geleis­tet wird.

„Darum habe ich mich bewusst dazu entsch­ieden, eine kom­plette Schicht von 06:30 bis 13:30 Uhr im Pflege­heim der Car­i­tas „Maria Frieden“ zu arbeit­en und aktiv mitzuar­beit­en,“ erläutert Chris Rihm „denn nur so ist es möglich gewe­sen, einen inten­siv­en Ein­druck von den Arbeitsabläufen zu bekom­men.“

Die beglei­t­ende Schwest­er nahm die Gele­gen­heit gerne wahr und leit­ete den CDU-Kan­di­dat­en, der auch Vor­sitzen­der der CDU Sozialauss­chüsse (CDA) in Mannheim ist, an und übertrug ihm auch eigen­ver­ant­wortliche Auf­gaben. So half er den Bewohner­in­nen und Bewohn­ern beim Anziehen, beim Waschen und beim Toi­let­ten­gang sowie beim Früh­stück. Auch beim Mit­tagessen half er genau­so wie beim Bet­ten­machen und — ganz wichtig — hat­te Gele­gen­heit viele inten­sive Gespräche mit eini­gen Bewohner­in­nen und Bewohn­ern und den Pflegekräften zu führen. So stellte sich her­aus, dass hier eine Dame wohnt, die nach dem 2. Weltkrieg eines der Grün­dungsmit­glieder der CDU Mannheim gewe­sen ist. Die Welt ist manch­mal klein…

Außer­dem erfuhr er, dass das Heim mit einem Essen­szuschuss von täglich 9,- € pro Per­son für das Essen auskom­men muss. „Darin sind die Lebens­mit­tel, die Sachkosten und die Per­son­alkosten enthal­ten und wir reden von drei Mahlzeit­en am Tag!“ stellte Rihm fest. Daraus wurde dann z.B. an „seinem“ Tag Leberkäse mit Rotkraut und Kartof­feln, Nudel­suppe und Karamellpud­ding, was zu dem Preis sehr beein­druck­end war.

Nach einem aus­führlichen Haus­rundgang mit der Heim­lei­t­erin Petra Rhein fol­gte ein Abschlussge­spräch mit der Vor­standsvor­sitzen­den der Car­i­tas, Frau Regi­na Hertlein.

Faz­it: Ein tolles, mod­ernes Heim mit engagierten und couragierten Pflegekräften die viele Möglichkeit­en für die Freizeit­gestal­tung bieten. Trotz­dem ein har­ter Beruf, der mehr Wertschätzung braucht.

„Wenn es den Men­schen im Alter gut geht, dann geht es der Gesellschaft gut.“ ist Chris Rihm überzeugt. Das weiß er nach diesem Tag ein­mal mehr, vor allem dann, wenn er als ehre­namtlich­er Ret­tungssan­itäter beim ASB wieder los muss, aber auch, wenn er als Poli­tik­er Entschei­dun­gen tre­f­fen muss.

Mitar­beit des Land­tagskan­di­dat­en Chris Rihm im Pflege­heim der Car­i­tas: Sozial­berufe zum Anfassen — zurück zu den Wurzeln