FUMigrantenmedizinFür Men­schen ohne Kranken­ver­sicherung oder ohne gülti­gen Aufen­thaltssta­tus sichert die Mal­teser Migranten Medi­zin die medi­zinis­che Ver­sorgung vor Ort. Ärzte zahlre­ich­er Fachrich­tun­gen, so z.B. Internisten, Gynäkolo­gen, Kinderärzte, All­ge­mein­medi­zin­er, ste­hen ehre­namtlich für Erstun­ter­suchun­gen, aber auch für die Not­fal­lver­sorgung bei Ver­let­zun­gen, plöt­zlichen Erkrankun­gen und bei Schwanger­schaft mit ihrem Fach­wis­sen schnell und unbürokratisch bere­it – auch anonym.

„Stethoskop und Blut­druckmess­gerät sind meine wichtig­sten Geräte“, meinte ein Internist bei dem Besuch der Frauen Union in der Mannheimer Ein­rich­tung, „aber auch Blutab­nahme, EKG, Ultra­schall, und eine soziale Anam­nese bei Sprach­schwierigkeit­en gehören zu unserm Auf­gabenge­bi­et. Die meis­ten Patien­ten kom­men aus Bul­gar­ien, gefol­gt von Deutsch­land und Rumänien.“ Neben der medi­zinis­chen Ver­sorgung hil­ft die Migranten­medi­zin auch bei der Suche nach ein­er geeigneten Kranken­ver­sicherung.

„Es ist bewun­dern­swert, mit welchem Ein­satz und Begeis­terung sich Ärzte und Kranken­schwest­ern jede Woche neu in diese Auf­gabe ein­brin­gen“, so die Kreisvor­sitzende Gabriele Fleck, „und damit allen Mit­bürg­ern ein men­schen­würdi­geres Leben in unser­er Stadt ermöglichen.“

Gabriele Fleck

Die Frauen Union Mannheim zu Gast bei der Mal­teser Migranten Medi­zin